Innovation

Innovationsinfrastrukturen

Innovative und zukunftweisende Lehre und Forschung benötigen auch in Thüringen leistungsfähige Informationsinfrastrukturen. Eine angemessene apparative und bauliche Ausstattung sind neben hochqualifiziertem Personal eine Grundvoraussetzung dafür, dass Hochschulen und Forschungseinrichtungen ihre Aufgaben in Forschung, Kunst, Lehre, Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses und Technologietransfer erfolgreich erfüllen können.

Die Thüringer Hochschulen, einschließlich Universitätsklinikum Jena, bieten in ihrer Gesamtheit ein stark differenziertes, hochgradig komplementäres und im Ergebnis vollständiges Angebot in Forschung und Lehre. Sie betreiben erkenntnisgeleitete sowie anwendungsorientierte Forschung und fungieren als wichtiger Impulsgeber für Innovationen. Eine leistungsfähige, moderne und den stetigen Veränderungen in der Forschungslandschaft gerecht werdende forschungsbezogene Gebäudeinfrastruktur ist die notwendige sowie grundlegende Voraussetzung für wissenschaftlich exzellente Forschung und Wettbewerbsfähigkeit in der Wissenschaft.


 

Das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft ist bestrebt, die Innovationskraft und die Technologieintensität der Thüringer Wirtschaft weiter zu steigern. Eine wichtige Aufgabe ist es, den Zugang der kleinen und mittleren Unternehmen zu Wissen und Technologie zu erleichtern. Einen Beitrag dazu leisten die Einrichtungen der FuE-Infrastruktur in Thüringen.

Neben den herkömmlichen Infrastrukturbereichen, wie z.B. Industrie- und Gewerbeflächen, Mobilitätssysteme, Datennetze, setzt das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft auf eine leistungsfähige Infrastruktur, die Forschung und Entwicklung flankiert und ein günstiges Innovationsklima unterstützt.

Zu den wichtigsten Einrichtungen der FuE-Infrastruktur zählen die


Wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen

Die Thüringer Wirtschaft ist durch eine große Anzahl von kleinen und mittleren Unternehmen geprägt, die über geringe Forschungs- und Entwicklungskapazitäten verfügen. Die acht wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen – seit über 20 Jahren wertvolle Bestandteile der Forschungs- und Technologielandschaft Thüringens – gleichen teilweise das so entstehende Innovationsdefizit aus, indem sie ihr Know-how insbesondere den mittelständischen Unternehmen in Thüringen anbieten.

Die wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen haben sich unter einem gemeinsamen Dachverband - dem Forschungs- und Technologieverbund Thüringen e.V. (FTVT) - zusammengeschlossen, der als als Landesvertretung Thüringens in der Deutschen Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse fungiert.

Weiterführende Dokumente: Wir investieren in Ideen - Atlas der wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen


Innovationszentren

Die Thüringer Innovationszentren übernehmen eine zentrale Aufgabe für branchenspezifische Transferanstrengungen des Landes. Die Zentren richten sich an den konkreten Marktbedürfnissen der Thüringer Unternehmen aus und bündeln aus dem Umfeld der Hochschulen und Forschungseinrichtungen heraus anwendungsorientierte Forschung. Der Freistaat unterstützt den Neu- und Ausbau der Innovationszentren mit insgesamt 35 Millionen Euro. Die Projekte entsprechen jeweils einem Leitziel der Thüringer RIS3-Innovationsstrategie.


Technologie- und Gründerzentren sowie Applikationszentren

Zu den Einrichtungen der technologischen Infrastruktur zählen auch die Technologie- und Gründerzentren. Diese Zentren bieten Gründern und jungen Technologieunternehmen attraktive Rahmenbedingungen. Dort kann jungen technologieorientierten bzw. wissensbasierten oder kreativwirtschaftlichen KMU die Kaltmiete für die ersten drei Jahre ab Gründung erlassen werden.

Die sieben Technologie- und Gründerzentren (TGZ) in Thüringen bieten Gründern und jungen Technologieunternehmen attraktive Rahmenbedingungen an, um sie bei ihrer Gründung zu unterstützen. Die TGZ fördern aktiv Unternehmensgründungen, unterstützen junge Unternehmen, fördern den regionalen Strukturwandel, entwickeln Netzwerkstrukturen und Synergien, leisten einen Beitrag zu Wissens- und Technologietransfer und verringern die Abwanderung von Fachkräften.

Weitere technologische Transferinfrastruktur zur Unterstützung von jungen, technologieorientierten Unternehmen bieten die Applikationszentren Thüringens, die Kompetenzen und Potenziale in ihrem jeweiligen Themenfeld bündeln.

Technologie- und Gründerzentren in Thüringen

Applikationszentren in Thüringen

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: