Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Innovationspreis Thüringen 2021 verliehen


Fünf Spitzenentwicklungen und ein Unternehmer mit dem wichtigsten Thüringer Wirtschaftspreis ausgezeichnet

Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee hat heute in Weimar gemeinsam mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), dem TÜV Thüringen und der Ernst-Abbe-Stiftung den „Innovationspreis Thüringen 2021“ verliehen. Fünf Spitzenentwicklungen und eine Unternehmerin wurden ausgezeichnet. Das Thüringer Wirtschaftsministerium stellt das Preisgeld in Höhe von insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung. Live-Stream ab 17:00 Uhr unter:
https://www.innovationspreis-thueringen.de/verleihung. Preisträger-Fotos ab ca. 21:00 Uhr unter: https://media.stift-thueringen.de/index.php/s/QKKZP7rodHCt57g.

„Der Innovationspreis ist auch in diesem Jahr wieder eine Leistungsschau der Thüringer Innovationen. Unternehmen haben Lösungen entwickelt, die Antworten auf die Forderungen unserer Zeit in den Bereichen der Medizin, Digitalisierung, Energiewende und der Ressourcenknappheit geben“, betont Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee anlässlich der Verleihung. „Der Innovationspreis ruft in Erinnerung: Corona ist nicht die einzige existentielle Aufgabe, die uns gegenwärtig beschäftigt. Das zeigt auch in diesem Jahr das ungebrochene Interesse am Innovationspreis. Wir brauchen Innovationen in allen Bereichen, um langfristig die Wettbewerbsfähigkeit der Thüringer Industrie zu steigern und die Arbeitsplätze zu sichern.“
 
Als eine der bundesweit höchstdotierten Auszeichnungen in diesem Bereich wird der Innovationspreis Thüringen bereits zum 24. Mal vergeben. Der Preis würdigt die Innovationskraft von Unternehmen und soll zur Entwicklung neuer Produkte ermutigen. Er wird in den Kategorien „Tradition & Zukunft“, „Industrie & Material“, „Digitales & Medien“ sowie „Licht & Leben“ vergeben. Mit dem „Sonderpreis für junge Unternehmen“ werden Start-up-Unternehmen unterstützt.

Für den Wettbewerb wurden insgesamt 81 Bewerbungen eingereicht, die in einem zweistufigen Verfahren von einer 19-köpfigen Jury gesichtet und bewertet wurden. Bei der Preisvergabe entscheidet die Jury nach Kriterien wie Innovationsgrad, unternehmerischer Leistung, Funktionalität, Gebrauchswert und wirtschaftlichem Erfolg. Außerdem müssen die Wettbewerbsbeiträge bereits auf dem Markt eingeführt sein oder in Kürze auf den Markt kommen. Weitere Voraussetzung ist, dass die vorgestellte Innovation überwiegend in Thüringen entwickelt und gefertigt wurde.

Die Preisträger des Thüringer Innovationspreises 2021 sind:

•    Kategorie „TRADITION & ZUKUNFT“ (dotiert mit 20.000,00 €):

Emma‘s Tag & Nacht Markt GmbH (Erfurt)
Emma‘s Tag und Nacht Markt

Die Emma’s Tag & Nacht Markt GmbH aus Erfurt hat eine Lösung entwickelt, die auf dem Modell des klassischen Nahversorgers aufbaut. Im gleichnamigen digitalen Dorfladen erhalten Kunden Waren des täglichen Bedarfs – über 1.200 Artikel sind gelistet, darunter besonders viele regionale Waren. Das Geschäft hat täglich rund um die Uhr geöffnet und kommt ohne ständig anwesendes Personal aus. Die Lösung verbindet aktuelle Entwicklungen und technische Möglichkeiten zu einem vielversprechenden und gesamtheitlichen Konzept, um die Infrastruktur auf dem Land nachhaltig zu stärken.


•    Kategorie „INDUSTRIE & MATERIAL“ (dotiert mit 20.000,00 €):

Leuchtstoffwerk Breitungen GmbH (Breitungen)
Leuchtende Pigmente als Wegbegleiter

Die Leuchtstoffwerke Breitungen GmbH hat leuchtende Pigmente entwickelt, die Produkte markieren und Lieferketten nachvollziehbar machen. Diese konnten so klein geschaffen werden, dass sie weder mit dem bloßen Auge sichtbar sind, noch die Produkteigenschaften beeinflussen. Dabei sind sie so robust und beständig, dass das Signal der Lichtpartikel bei der Weiterverarbeitung nicht abnimmt. Die Pigmente wirken als Informationsspeicher: Während des Produktionsprozesses werden sie fortlaufend gescannt und protokollieren die Verarbeitungsschritte bis hin zum fertigen Produkt. Das Unternehmen bedient damit einen schnell wachsenden Markt.


•    Kategorie „DIGITALES & MEDIEN“ (dotiert mit 20.000,00 €):

ADVA Optical Networking SE (Meiningen)
Hochsicheres Kryptomodul für quantensichere Kommunikation in Kritischen Infrastrukturen

Die ADVA Optical Networking SE in Meiningen hat in enger Abstimmung mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ein neues Kryptomodul konstruiert, das selbst Angriffen durch hoch-performante Quantencomputer widerstehen soll. Die eingesetzten Verschlüsselungsverfahren sichern schon jetzt, dass nur Berechtigte die Daten lesen können. Das Modul kann künftig mit weiteren Sicherheitsalgorithmen nachgerüstet werden. Während Quantencomputer herkömmliche Verschlüsselungsalgorithmen decodieren können, schützt die neue Lösung Kritische Infrastrukturen zuverlässig.


•    Kategorie „LICHT & LEBEN“ (dotiert mit 20.000,00 €):

Carl Zeiss Jena GmbH (Jena)
ZEISS Multifunctional Smart Glass

Die Carl Zeiss Jena GmbH hat ein Verfahren entwickelt, um Glas- und Kunststoffflächen optisch hochgradig zu funktionalisieren. Mikro- und nanooptische Strukturen in werden in das Glas oder Kunststoff eingebracht, so dass beispielsweise Projektionen möglich sind, ohne die Transparenz der Flächen wesentlich zu reduzieren. Neben der Projektion können die Mikrooptiken auch Detektionen, Beleuchtung oder Filterung bewirken. Die Neuheit hat nicht nur wegen des hohen praktischen Nutzens, sondern auch wegen des massentauglichen Produktionsverfahrens beste Marktchancen.


•    „SONDERPREIS FÜR JUNGE UNTERNEHMEN“ (dotiert mit 20.000,00 €):

Polytives GmbH (Jena)

Die Polytives GmbH aus Jena wurde im März 2020 gegründet und will künftig die Verarbeitungsprozesse von Kunststoffen umweltfreundlicher gestalten. Als erstes Produkt konnte im Sommer 2021 ein Fließverbesserer für Thermoplaste zur Marktreife geführt werden. Produkte zur Schrumpfminderung und ein Ersatz für Weichmacher sollen folgen. Spätestens 2023 wollen die Gründer internationale Kunden in den Fokus nehmen. Aus ihrem Verfahren zur Herstellung von Kunststoff-Additiven lassen sich verschiedene Produkte ableiten - mit deutlichen Vorteilen zu herkömmlichen Zusätzen.


•    ERNST-ABBE-PREIS FÜR INNOVATIVES UNTERNEHMERTUM (undotiert)

Dr. Knuth Baumgärtel, Geschäftsführer der Micro-Hybrid Electronic GmbH aus Hermsdorf, wird mit dem „Ernst-Abbe-Preis für innovatives Unternehmertum 2021“ geehrt. Im Jahr 2006 trat Dr. Baumgärtel die Nachfolge des von seinem Vater 1992 gegründeten Unternehmens an und setzte mit seinen 220 Mitarbeitenden zunehmend auf Internationalisierung. Er entwickelte Micro-Hybrid zu einem gefragten Anbieter von Hochtechnologie „Made in Thüringen“. Mit Gestaltungswillen, seiner Fähigkeit, Menschen zu motivieren und einer offenen, nachhaltigen und sozialen Unternehmenskultur ist er erfolgreicher Unternehmer, attraktiver Arbeitgeber und Vorbild für zukünftige Unternehmergenerationen.

Umfassende Informationen zum Wettbewerb und den Preisträgern finden Sie unter www.innovationspreis-thueringen.de oder in der
Wettbewerbsbroschüre unter: https://media.stift-thueringen.de/index.php/s/oKGKiR8EtC93crP

 

Peggy Hoy
Stv. Pressesprecherin

 

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: