Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Saniertes Studierendenwohnheim in Jena offiziell übergeben


89 bezugsfertige Appartments nach 3,6-Millionen-Euro-Investition / Feller: Thüringen investiert kontinuierlich in die Modernisierung von studentischem Wohnraum

Gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Studierendenwerks Thüringen, Dr. Ralf Schmidt-Röh, sowie Vertretern von Hochschulen und Stadt hat Thüringens Wissenschaftsstaatssekretär Carsten Feller heute das Studierendenwohnheim in der Schlegelstraße 6 in Jena nach der Sanierung offiziell wiedereröffnet. Mit einer Investition von insgesamt 3,6 Millionen Euro – davon eine Million Euro vom Land, 2,6 Millionen Euro aus Eigenmitteln des Studierendenwerks – war das in den 1980er Jahren errichtete Gebäude in unmittelbarer Nachbarschaft des Universitätsklinikums Jena im vergangenen Jahr von Grund auf saniert worden.

„Thüringen macht Tempo bei der Sanierung von studentischem Wohnraum“, sagte Feller. Immerhin sei die Verfügbarkeit bezahlbarer Unterkünfte ein wichtiges Argument für den Hochschulstandort Thüringen. „Gemeinsam mit dem Studierendenwerk haben wir deshalb dafür gesorgt, den Sanierungsstau bei den Wohnheimen abzubauen und moderne Studentenunterkünfte zu schaffen.“ An vielen Hochschulstandorten sei damit in den letzten Jahren eine deutliche Verbesserung erzielt worden. Mit dem 2015 aufgelegten Sonderprogramm für die Sanierung von Studierendenunterkünften in Höhe von 15 Millionen Euro konnten mehr als 1.000 moderne Wohnheimplätze geschaffen werden. Auch nach dem Auslaufen des Programmes 2019 verfolgt das Wissenschaftsministerium gemeinsam mit dem Studierendenwerk Thüringen den kontinuierlichen Umbau studentischer Wohneinrichtungen in Thüringen. Neben laufenden Modernisierungen in Jena und Erfurt sind vor kurzem beispielsweise auch die Sanierungsarbeiten am Wohnheim Merketalstraße in Weimar gestartet. In den Jahren 2022 bis 2023 sollen neue Studierendenwohnhäuser in Nordhausen gebaut werden.

Das Studierendenwohnheim Schlegelstraße 6 in Jena ist ein im Wohngebiet Jena-Lobeda in Plattenbauweise errichtetes, sechsgeschossiges Gebäude mit insgesamt 89 Wohneinheiten. Dabei handelt es sich um rund 30 Quadratmeter große, barrierefreie Einzelappartments mit eigenem Bad und eigener Küche. Die Unterkünfte stehen den Studierenden ab sofort zur Verfügung. Die Sanierung der baugleichen Studentenwohnheime in der Schlegelstraße 2 und 4 war bereits in den Vorjahren abgeschlossen worden, derzeit läuft noch die Modernisierung des Wohnheims Schlegelstraße 8.

Einschließlich des heute übergebenen Wohnheims Schlegelstraße 6 stehen am Hochschulstandort Jena damit nunmehr 3.142 Wohnraumplätze zur Verfügung. Bezogen auf die Anzahl von derzeit 22.190 Studierenden in Jena ist das eine Unterbringungsquote von etwa 14,2 Prozent.  


Stephan Krauß
Pressesprecher, Referatsleiter

 

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: