Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Spatenstich für Breitbandausbau im Projekt Ilmtal-Weinstraße


Land fördert den Breitbandausbau in neun Gemeinden mit rund 1,8 Millionen Euro / Staatssekretärin Valentina Kerst eröffnet Baumaßnahmen

Mit rund 1,8 Millionen Euro fördert das Land den weiteren Ausbau im Breitbandprojekt „Ilmtal-Weinstraße“. Mit der Landesförderung werden Bundesmittel in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro ergänzend finanziert, die die Gemeinde aus dem Bundesprogramm „Breitbandausbau“ eingeworben hat. Mit Hilfe der Fördermittel über rund 3,7 Millionen Euro wird die Schließung der unterversorgten „weißen Flecken“ in neun Gemeinden  finanziert. Thüringens Wirtschaftsstaatssekretärin Valentina Kerst tätigte heute gemeinsam mit der Gemeinde und der Deutschen Telekom den symbolischen Spatenstich in Apolda.

„Durch zahlreiche von Bund und Land geförderte Ausbauprojekte erfährt die Breitbandversorgung in Thüringen derzeit einen enormen Schub. Der Baubeginn in den Gemeinden um Apolda ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Schließung der ‚weißen Flecken‘ im Glasfasernetz“ betont Kerst heute bei dem symbolischen Spatenstich in Apolda. Durch den Ausbau in Apolda, Bad Sulza, Eberstedt, Großheringen, Ködderitsch, Niedertrebra, Obertrebra, Rannstedt, Schmiedehausen, Kromsdorf, Ilmtal-Weinstraße und Saaleplatte werden 370 Haushalte, 87 Gewerbestandorte und 24 Schulen/öffentliche Einrichtungen an das Glasfasernetz angebunden. Im Rahmen der Baumaßnahmen werden rund 270 Kilometer Glasfaser verlegt. Der Ausbau durch die Deutsche Telekom soll bis Ende 2022 abgeschlossen sein.

Nach aktuellen Zahlen der Digitalagentur Thüringen können derzeit rund 90 Prozent der Haushalte mit mindestens 50 MBit/s versorgt werden, mehr als 100 MBit/s werden inzwischen sogar in rund 85 Prozent der Haushalte erreicht. Drei Viertel der Förderprojekte im Bundesförderprogramm gelangen derzeit nach langer Planungs- und Ausschreibungsphase zur Vertragsunterzeichnung oder stehen kurz davor. Insgesamt erhalten Thüringer Landkreise und Regionen aus dem seit Herbst 2015 laufenden Bundesprogramm Breitband rund 260 Millionen Euro Förderung. Der Freistaat Thüringen stellt dafür eine ergänzende Finanzierung von 160 Millionen Euro bereit. Mit den Fördermitteln von insgesamt 420 Millionen Euro werden Investitionen von mehr als einer halben Milliarde Euro in das Breitbandnetz in Thüringen angeschoben. Mit dem Ausbau werden rund 100.000 Breitbandanschlüsse an Thüringer Haushalten und Unternehmen neu verlegt oder für höhere Übertragungsraten ertüchtigt. Karten zur Breitbandversorgung und dem geförderten Ausbau in Thüringen: https://tim-thueringen.de/

Auch Schulen und Gewerbegebiete werden im geförderten Ausbau grundsätzlich mit Glasfaser erschlossen, da dort die Bedarfe nach schnellem Internet für eine hohe Zahl an Nutzern besonders groß sind. „Besonders erfreulich sind die Fortschritte bei Bildungseinrichtungen, die digitales Lernen künftig erleichtern sollen“, so Kerst. „Mit 900 der knapp 1000 Thüringer Schulen nimmt Thüringen in den laufenden Fördervorhaben des Landes und Bundes den Spitzenplatz unter den Bundesländern ein.“

Mehr Informationen unter: https://wirtschaft.thueringen.de/digitale-gesellschaft


Peggy Hoy
Stv. Pressesprecherin

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: