Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Künftig plastikfreie Verpackungen „made in Thüringen“


Richtfest für Papacks-„Gigafactory“ am Erfurter Kreuz / Kerst: Innovative Technologie mit erheblichem Wachstumspotential

Der Spezialist für biologisch abbaubare, plastikfreie Verpackungsmittel – Papacks Sales GmbH – produziert künftig auch in Thüringen. Heute fand das Richtfest für die neue „Gigafactory 1“ am „Erfurter Kreuz“ statt.  Papacks investiert hier knapp zehn Millionen Euro und schafft rund 20 neue Arbeitsplätze. Thüringens Wirtschaftsstaatssekretärin Valentina Kerst, die gemeinsam mit Unternehmensvertretern und der lokalen Politik an der Veranstaltung teilnahm, nannte die Investition ein „großartiges Signal in wirtschaftlich schwierigen Zeiten“. „Offensichtlich stemmen sich viele Unternehmen gegen die derzeitige corona-bedingte Krise und investieren in die beginnende Konjunkturerholung hinein“, so Kerst. Besonders erfreulich aber sei: „Mit Papacks kommt eine innovative und umwelt¬freundliche Technologie nach Thüringen, die ein erhebliches Wachstumspotential hat.“ Das Wirtschaftsministerium hat deshalb zugesagt, die Investition im Rahmen der EU-beihilferechtlichen Möglichkeiten zu unterstützen.
 
Papacks entwickelt und produziert nach individuellen Anforderungen nachhaltige, plastikfreie und umweltfreundliche Verpackungs- und Transportlösungen aus Faserguss. Damit ersetzt das Unternehmen bei fast allen Produkt- und Logistikverpackungen sowie Transport-Trays die bestehenden Plastik-, Polysterol oder Schaumstoffmaterialien. Faserguss ist ein umweltfreundlicher Werkstoff, der aus Altpapier, nachwachsenden Faserstoffen wie Heu, Stroh, Hanf oder ähnlichem Zellstoffmaterial hergestellt wird und vollständig recycelt und wiederverwertet werden kann. Zu den Papacks-Kunden zählen u.a. Lidl, Bionade, Melitta und Nivea. Aus Arnstadt, wo nach Unternehmensangaben die europaweit größte Produktionsstätte für Papierfaserformteile entstehen soll, kommen künftig Verpackungen für die Lebensmittel- und die Medizin /Pharmabranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
 
Papacks erforscht, entwickelt und produziert seit 2013 innovative Verpackungen und Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen für einen nachhaltigen und ökologischen Ressourcenkreislauf. Die Firma setzt dabei ausschließlich auf natürliche Ressourcen und die Verarbeitung organischer Rest- und Rohstoffe. Papacks berät auch andere Firmen, wie Plastik vermieden werden kann. So sparte der französische Parfümhersteller Coty dank Papacks-Lösungen nicht nur 25 Prozent Verpackungskosten ein, sondern auch über 1.500 Tonnen Plastikmüll sowie über 700 Tonnen CO2. Die Europäische Kommission wies diese Kooperation in einer umfangreichen Studie (April 2020) als Best-Practise-Beispiel aus.

Die Papacks Sales GmbH hat ihren Hauptsitz in Köln. Neben Arnstadt und Köln besteht ein weiterer Produktionsstandort in den Niederlanden, Werkzeugbau und  entwicklung erfolgen in München, daneben bestehen Vertriebsstandorte in Frankfurt/Main und Prag. Für seine Innovationen auf dem Gebiet biologisch abbaubarer Kunststoffe hat das Unternehmen mehrere internationale Auszeichnungen erhalten, darunter den iF Design Award 2018 oder den GreenTec Award 2017 (Top 3).
 

Stephan Krauß
Pressesprecher, Referatsleiter

 

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: