Land legt „Thüringer Zukunftsfonds“ auf


Unterstützung für Start-ups und innovative Firmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten / Tiefensee: Beteiligungskapital-Lücke schließen

Kapitalspritze für die Thüringer Wirtschaft: Mit dem „Thüringer Zukunftsfonds“ (TZF) unterstützt das Land ab sofort innovative Start-ups und Unternehmen mit guten Wachstumsaussichten, die aufgrund der Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Das gab Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee heute in Erfurt bekannt.

„In der momentanen Situation halten sich viele private Wagniskapitalgeber mit dringend notwendigen Neu- und Folgeinvestitionen zurück, so dass gerade für junge, innovative Firmen nicht genügend Beteiligungskapital zur Verfügung steht“, sagte Tiefensee. Das Wirtschaftsministerium habe sich deshalb in enger Abstimmung mit der Stiftung Thüringer Beteiligungskapital (ThüB) entschlossen, den TZF aufzulegen, um diese Finanzierungslücke zu schließen.

Der TZF wird durch die ThüB als revolvierender Fonds aufgelegt – d.h. Erträge aus den Investments fließen in das Fondvermögen zurück und können für weitere Investments eingesetzt werden. Über den Zukunftsfonds bietet das Land für Unternehmen jeder Größe offene und stille Beteiligungen bis zu einer Höhe von maximal fünf Millionen Euro sowie Darlehen und Nachrangdarlehen bis maximal zwei Millionen Euro an. Der Fonds ist Anfang August gestartet, die Investitionsphase läuft bis Ende 2021, die Fondslaufzeit endet Mitte 2028.

Mit dem „Thüringer Zukunftsfonds“ erweitert das Land sein Unterstützungsinstrumentarium für die durch die Corona-Pandemie schwer getroffene Thüringer Wirtschaft. Die Hilfsangebote von Bund und Land reichen von Regelungen zu Tilgungsaussetzungen bei Krediten, Steuerstundungen über die Corona-Zuschussprogramme (Corona-Soforthilfe, Corona-Überbrückungshilfe) mit ergänzenden Programmen des Landes für das Dienstleistungsgewerbe und Soloselbständige, zusätzliche und verbesserte Investitions- und Darlehensprogramme (GRW-Sonderprogramm, Thüringer Konsolidierungsfonds, Corona Spezial, Thüringen-Invest) bis hin zu erweiterten Regelungen beim Kurzarbeitergeld und dem Azubi-Zuschuss.

Das Fondsmanagement für den TZF liegt bei der bm|t beteiligungsmanagement thüringen gmbh, der Beteiligungstochter der Thüringer Aufbaubank. Mehr Informationen und Ansprechpartner finden sich dort unter https://www.bm-t.de/investments/ bzw. https://www.bm-t.de/team/.


Stephan Krauß
Pressesprecher, Referatsleiter

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: