Zehn innovative Gründer starten „TRIP“ zum eigenen Unternehmen


Startschuss für zweite Runde des Thüringer Start-up-Programms / Kerst: Gute Gründungsideen schnell zur Marktreife bringen

Der „TRIP“ zum eigenen Unternehmen geht in die nächste Runde: Nach dem vielversprechenden Start im letzten Jahr wurden heute zehn neue Start-up-Projekte in das Thüringer Gründerprogramm aufgenommen. Mit Unterstützung des TRIP sollen aus innovativen Geschäftsideen innerhalb von sechs Monaten tragfähige Geschäftsmodelle entstehen, für die dann Geld bei Investoren und Beteiligungsgesellschaften eingeworben werden kann. „Unser Ziel ist es, aus guten Gründungsideen schnell marktreife Unternehmen zu entwickeln“, sagte Thüringens Wirtschaftsstaatssekretärin Valentina Kerst heute während der Auftaktveranstaltung „Start Your TRIP“ im Plenarsaal des Thüringer Landtags. „Mit TRIP erhalten die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer ein Rund-um-Unterstützungspaket für die Umsetzung ihrer Ideen.“

Dieses Paket umfasst u.a. monatliche Workshops, abendliche Veranstaltungen, zahlreiche Coachings, die Finanzierung von Prototypen und Erstserien, Zugang zur Start-up-Community und Investoren und vieles mehr. In individuellen Coachings werden die Geschäftsmodelle der Start-ups ganz genau unter die Lupe genommen und die nächsten Schritte für die Weiterentwicklung identifiziert. Darüber hinaus erhalten die Projekte bis zu 4.500 Euro Startgeld, das für Prototypentwicklung, Marktrecherche oder Kundeninterviews eingesetzt werden kann. Zusätzlich besteht über TRIP der Zugang zum 100.000-Euro-Frühphasenticket der bm|t „beteiligungsmanagement thüringen gmbh“ sowie zum „Get-Started“-Programm der Thüringer wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. Für besonders erfolgversprechende Projekte steht im Rahmen des TRIP zudem eine weitere Phase rund um die VC-Finanzierung an. Der Höhepunkt des Programms ist jeweils ein Pitch bei den Investor Days Thüringen – eine einzigartige Gelegenheit, das Geschäftskonzept rund 600 Akteuren der internationalen Start-up-Community, Investoren und Innovatoren vorzustellen.

TRIP steht für „Thüringer Regionales Innovationsprogramm“ und wurde 2019 vom Thüringer Wirtschaftsministerium gemeinsam mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) ins Leben gerufen. Das Programm ist branchenoffen und richtet sich an alle Gründer, die sich mit neuen Ideen, Produkten und Prozessen auf etablierten Märkten behaupten oder neue erschließen wollen. Ziel ist es, gute Startbedingungen für junge Unternehmen in Thüringen zu schaffen, Innovationen zu beschleunigen sowie Synergien und Kooperationen untereinander zu erzeugen. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das TRIP über das STIFT-Projekt ThEx innovativ, das im Zeitraum 2014 bis 2020 mit insgesamt 2,8 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und Landesmitteln gefördert wird.

Die heute gestarteten zehn TRIP-Teams verfügen über ein hohes Marktpotential. Ihre Geschäftsideen decken viele Zukunftsthemen ab: vom „Internet der Dinge“ über Künstliche Intelligenz, GreenTech- und Kunststoff-Innovationen bis hin zum Gesundheitsmanagement. Wirtschaftsstaatssekretärin Kerst: „Sie alle arbeiten in den kommenden Monaten mit Hochdruck daran, sich ihren Traum vom eigenen Unternehmen zu erfüllen. Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der neuen TRIP-Runde 2020/21 viel Erfolg dabei, ihre guten Ideen nun auch ‚auf die Straße‘ zu bringen.“ Bereits in der ersten Runde 2019/2020 waren zehn innovative Thüringer Gründungsprojekte an den Start gegangen. Davon haben bereits drei ihre Finanzierung gesichert, drei weitere Vorhaben sind in Gesprächen mit Investoren.
 

Stephan Krauß
Pressesprecher, Referatsleiter

 

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: