Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Sofern ein im Ausland abgelegter Ausbildungs- oder Studienabschluss nicht für einen Beruf erworben wurde, dessen Ausübung in Deutschland durch Rechts- oder Verwaltungsvorschriften an den Nachweis einer bestimmten Berufsqualifikation gebunden ist (sogenannte nicht reglementierte Berufe), ist eine formelle Anerkennung nicht erforderlich. In diesen Fällen entscheidet der Arbeitgeber, ob die im Ausland absolvierte Ausbildung bzw. die erworbene Qualifikation den Anforderungen des Arbeitsplatzes entspricht. Deutsche Arbeitgeber können jedoch - von Ausnahmen abgesehen - nur schwer einschätzen, welche Qualität eine im Ausland erworbenen Berufsqualifikation hat. Vor diesem Hintergrund kann eine Anerkennung oder vergleichende Einstufung der im Ausland erworbenen Qualifikation sinnvoll sein.

Bei Berufen, die in Deutschland durch Rechts- oder Verwaltungsvorschriften an den Nachweis einer bestimmten Berufsqualifikation gebunden sind (sogenannte reglementierte Berufe) ist eine formelle Anerkennung zum Zwecke der Berufsausübung zwingend notwendig. Die Bewertung und Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen erfolgt bei reglementierten Berufen durch die nach den einschlägigen berufsrechtlichen Vorschriften zuständigen Behörden und Stellen. Eine Übersicht der in Deutschland reglementierten und nicht reglementierten Berufe sowie der für diese Berufsqualifikationen zuständigen Stellen ist in der Datenbank „anabin“ der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) beim Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland abrufbar.

Einen Wegweiser zu den für die Anerkennung zuständigen Stellen bietet auch der „Anerkennungsfinder“ auf dem vom Bundesinstitut für Berufsbildung eingerichteten Informationsportal "Anerkennung in Deutschland".

  • Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

    Das Anerkennungsgesetz des Bundes

    Zum 01. April 2012 ist das „Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen“, das sogenannte „Anerkennungsgesetz des Bundes“, in Kraft getreten. Mit dem „Anerkennungsgesetz des Bundes“ wurde in Form des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes ein Anspruch auf ein Verfahren zur Bewertung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen für bundesrechtlich geregelte (reglementierte sowie nicht reglementierte) Berufe geschaffen. Artikel 1 des „Anerkennungsgesetz des Bundes“ bildet das „Gesetz über die Feststellung der Gleichwertigkeit von Berufsqualifikationen (Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz – BQFG)".

    Das Thüringer Anerkennungsgesetz

    Das Thüringer Anerkennungsgesetz, das den Berufszugang von Inhabern im Ausland erworbener Berufsqualifikationen für in Thüringen landesrechtlich geregelte (reglementierte sowie nicht reglementierte) Berufe verbessern soll, ist federführend durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur erarbeitet worden und am 1. Mai 2014 in Kraft getreten.

    Folgende Berufsqualifikationen fallen in den Anwendungsbereich des Thüringer Anerkennungsgesetzes:

    • Lehrer,
    • Schulische Berufsaus- und Fortbildungsabschlüsse (z. B. staatlich geprüfter Techniker),
    • Fachschulabschlüsse im Bereich der Agrar- und Hauswirtschaft (z. B. staatlich geprüfter Wirtschafter),
    • Markscheider,
    • Staatlich geprüfte Lebensmittelchemiker,
    • Pflegehelfer,
    • Weiterbildungen in den Fachberufen des Gesundheits- und Sozialwesens und
    • Sozialberufe (z. B. Erzieher, Sozialarbeiter, Sozialpädagogen).

    Das Anerkennungsverfahren ist durch das Thüringer Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz nun einheitlich geregelt. Aufgrund des Thüringer Anerkennungsgesetzes erfolgte auch eine Anpassung verschiedener Fachgesetze.

    Informations- und Beratungsangebote zur Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen für Ratsuchende sowie für Fragen der Anerkennung zuständige Stellen in Thüringen hält das regionale Netzwerk „Integration durch Qualifizierung“ (IQ-Netzwerk Thüringen) mit den Informations- und Beratungsstellen in Erfurt, Gera, Jena, Meiningen und Mühlhausen umfassende Informationsmaterialien bereit.

    Das "Welcome Center Thuringia" der "Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF)" am Hauptbahnhof in Erfurt fungiert als Erstanlaufstelle mit Lotsenfunktion für Fachkräfte mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen, die in Thüringen arbeiten, eine Ausbildung oderein Studium aufnehmen möchten. Im Hinblick auf die Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen erfolgt seitens des Welcome Center Thuringia eine allgemeine Erstberatung, über welche auch eine Lotsenfunktion zu den für die berufliche Anerkennung zuständigen Stellen wahrgenommen wird. Anerkennungssuchende erhalten vom Welcome Center Thuringia allgemeine Informationen zur Anerkennung und Informationen über die zuständigen Stellen der Anerkennungsberatung.

  • Anerkennung im Ausland erworbener Hochschulabschlüssen

    Ausländische Hochschulabschlüsse, die keinen reglementierten Beruf unterfallen, werden nicht durch das Thüringer Anerkennungsgesetz oder das Anerkennungsgesetz des Bundes erfasst. Absolventinnen und Absolventen dieser Studiengänge können sich unmittelbar in Deutschland bewerben und ihren Beruf ohne vorherige Anerkennung ausüben.

    Für eine Verbesserung der beruflichen Chancen in Deutschland besteht jedoch die Möglichkeit, den Hochschulabschluss durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) bewerten zu lassen, z. B. für Behörden oder den (zukünftigen) Arbeitgeber (§ 60 ThürHG). Die Datenbank „anabin" der ZAB enthält umfangreiche Informationen zu den Bildungssystemen von etwa 180 Staaten und deren Hochschuleinrichtungen, Abschlusstypen und Abschlüsen sowie ausführliche Hintergrundinformationen.

    Grundlage für die Zeugnisbewertungen ist die sog. Lissabon-Konvention. Die Länder der Bundesrepublik Deutschland haben diese Aufgabe der ZAB übertragen. Zeugnisbewertungen werden für abgeschlossene Hochschulabschlüsse aus allen Staaten der Welt ausgestellt. Die Zeugnisbewertung soll die Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt erhöhen. Sie beschreibt die ausländische Hochschulqualifikation und ihre beruflichen und akademischen Verwendungsmöglichkeiten in Deutschland. Darüber hinaus wird eine vergleichende Einstufung vorgenommen: der deutsche Bildungsabschluss, mit dem der ausländische vergleichbar ist, wird benannt und zudem über die Möglichkeiten der Fortsetzung des Studiums sowie über die Verfahren zur beruflichen Anerkennung informiert. Das Verfahren der Zeugnisbewertung stellt keine berufliche Anerkennung dar.

    Für das Ausstellen der Bescheinigung erhebt die ZAB eine Gebühr von 200 Euro.

  • Anerkennung im Ausland erworbener Schulabschlüsse

    Informationen zur Anerkennung von ausländischen Schulabschlüssen finden Sie auf den Seiten des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport.

Informations- und Beratungsstellen zur Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Logo mit den Worten "Anerkennung in Deutschland"
Logo mit den Worten "IQ-Netzwerk"
Logo zu anabin, eine Datenbank der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) enthält Informationen über ausländische Abschlüsse im Schul- und Hochschulbereich.
Logo zu make it in germany, dem Portal der Bundesregierung für Fachkräfte aus dem Ausland.
Logo pq Portal
Link zum Bundesministerium für Bildung und Forschung
Link zum Bundesamt für Migration und Forschung

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: