Feststellung der Gleichwertigkeit von auf dem Gebiet des Freistaats Thüringen erworbenen Fach- bzw. Ingenieurschulabschlüssen und Nachdiplomierung

Entsprechend dem Beschluss der Kultusministerkonferenz zur Feststellung der Gleich­wertigkeit von Bildungsabschlüssen vom 10./11.10.1991 im Sinne des Art. 37 Abs. 1 des Einigungsvertrages erstreckt sich die Gleichwertigkeitsfeststellung auf Hochschulabschlüsse, die dem Hochschulbereich zuzuordnenden Abschlüsse kirchlicher Ausbildungseinrichtungen sowie auf Abschlüsse von Fach- und Ingenieurschulen der DDR, § 131 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) vom 10. Mai 2018 (GVBl. S. 149)

Die Fach- und Ingenieurschulen der DDR, deren Qualifikationsniveau zwischen der Facharbeiter- und der Hochschulausbildung anzusiedeln ist, haben keine direkte Entsprechung in den westlichen Bundesländern. Viele Fach- und Ingenieurschulabschlüsse sind jedoch mit Abschlüssen vergleichbar, die an Vorgängereinrichtungen der heutigen Fachhochschulen bis Anfang der 70er Jahre in den westlichen Bundesländern erworben wurden. Nicht vergleichbar sind militärische Bildungsabschlüsse der Offiziershochschule Rosa Luxemburg Suhl, die juristischen Fachschulabschlüsse der Fachschule für Staatswissenschaft Edwin Hoernle Weimar sowie postgradual erworbene Studienabschlüsse (Teilstudien, Sonderstudien, Zusatzstudien). Für die Feststellung der Gleichwertigkeit von Veterinäringenieurabschlüssen der Ingenieurschule für Veterinärmedizin Kurt Neubert Beichlingen ist eine Zusatzqualifikation im Bereich Pflanzenproduktion erforderlich. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei der zuständigen Stelle für die auf dem Gebiet des Freistaats Thüringen erworbenen Abschlüsse.

  • Voraussetzungen für die Feststellung der Gleichwertigkeit

    Bei der Feststellung der Gleichwertigkeit von Bildungsabschlüssen sind nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Urteil 6 C 7.97 vom 10. Dezember 1997) folgende Kriterien zu beachten:

    • Die in den alten bzw. neuen Ländern befindlichen Bildungseinrichtungen mussten die gleichen oder zumindest etwa gleichwertige Zulassungsvoraussetzungen fordern (Abitur oder 10. Klasse und Facharbeiterabschluss),
    • der Umfang der absolvierten Ausbildung musste einen ähnlich weit gefassten Rahmen haben (6-semestriges Direktstudium bzw. ein gleichwertiges Fern- oder Abendstudium),
    • das Ausbildungsangebot musste niveaugleich strukturiert sein und
    • die Art der Prüfungen sowie der Studienabschluss bzw. Bildungsabschluss musste in einem vergleichbaren Verfahren erworben worden sein.

    Für die Feststellung der Gleichwertigkeit eines in der DDR erworbenen Bildungsabschlusses ist das Land zuständig, in dem die Fach- oder Ingenieurschule gelegen war; maßgeblich ist der Hauptsitz. Beispielsweise ist der Freistaat Thüringen für die Feststellung der Gleichwertigkeit von Abschlüssen der „Fachschule für Finanzwirtschaft „Willy Rumpf“ in Gotha“ zuständig, selbst wenn die Ausbildung an einer Außenstelle der Fachschule, z. B. in Berlin, stattgefunden hat. Dasselbe gilt auch für Bildungsabschlüsse, die nach dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland im Beitrittsgebiet bis zum 31.12.1994 erworben wurden.

  • Nachdiplomierung von Fach- bzw. Ingenieurschulabschlüssen

    Nach § 132 ThürHG erfolgt eine Nachdiplomierung von auf dem Gebiet des Freistaats Thüringen erworbenen Fach- bzw. Ingenieurschulabschlüssen, d. h. das Recht, den entsprechenden Diplomgrad mit dem Zusatz (FH) zu führen, sofern die Gleichwertigkeit des Fach- oder Ingenieurschulabschlusses mit dem entsprechenden Abschluss an Vorläufereinrichtungen der Fachhochschulen anerkannt wurde und der Inhaber des Abschlusses außerdem entweder eine vom Ministerium anerkannte, mindestens einjährige fachspezifische Zusatzausbildung mit einer Prüfung erfolgreich abgeschlossen oder den Nachweis einer mindestens dreijährigen einschlägigen Berufstätigkeit erbracht hat. Die Zusatzausbildung soll an einer Fachhochschule durchgeführt werden und kann berufsbegleitend erfolgen. Für medizinische Fachschulabschlüsse im mittleren medizinischen Bereich besteht keine Möglichkeit zur Nachdiplomierung. Für die Nachdiplomierung ist das Land zuständig, in dem die Fach- oder Ingenieurschule gelegen war.

    ACHTUNG:

    Ab sofort ist eine Nachdiplomierung von DDR-Fach- und Ingenieurschulabschlüssen unabhängig vom Zeitpunkt des Erwerbs des Abschlusses bei Nachweis einer mindestens dreijährigen einschlägigen Berufstätigkeit oder einer mindestens einjährigen fachspezifischen Zusatzausbildung möglich, sofern der der Nachdiplomierung zu Grunde liegende Abschluss gleichwertig mit einem Abschluss an einer Vorläufereinrichtung der heutigen Fachhochschulen ist. Auf Antrag werden auch diejenigen Anträge auf Nachdiplomierung von DDR-Fach- oder Ingenieurschulabsolventen, die in der Vergangenheit unter Berufung auf die Stichtagsregelung abgelehnt wurden, neu geprüft und bei Vorliegen aller Voraussetzungen der Diplom-Grad mit dem Zusatz „Fachhochschule" („FH" ) zuerkannt.

  • Antrag

    Die Feststellung der Gleichwertigkeit von DDR-Bildungsbschlüssen sowie ggf. die Nachdiplomierung werden auf Antrag geprüft. Die zuständigen Stellen der anderen Länder finden Sie unter „Zuständige Stellen zur Feststellung der Gleichwertigkeit“.

    Dem ausgefüllten Antrag auf Feststellung der Gleichwertigkeit fügen Sie bitte die nachfolgend unter Punkt 2 bis 6 genannten Unterlagen bei und richten diesen, sofern Sie an einer Bildungsstätte auf dem Gebiet des heutigen Freistaats Thüringen den Abschluss erworben haben, an das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Max-Reger-Straße 4-8, 99096 Erfurt.

    Dem ausgefüllten Antrag auf Nachdiplomierung ist zusätzlich der Nachweis einer einschlägigen dreijährigen beruflichen Tätigkeit nach dem Studienabschluss gemäß Punkt 7 beizufügen.

    1. Antrag (eigenhändig unterschrieben),
    2. Schulabschlusszeugnis (einfache Kopie),
    3. Facharbeiterbrief ggf. auch Meisterbrief und Qualifikationsnachweise (einfache Kopie),
    4. Kopie oder Abschrift des Fach-, Ingenieur- bzw. Hochschulabschlusszeugnisses und der Verleihungsurkunde (amtlich beglaubigt),
    5. Tabellarische Darstellung des beruflichen Werdeganges einschließlich Aus- und Weiterbildung (eigenhändig unterschrieben, Studienform und Studiendauer müssen ersichtlich sein),
    6. Nachweis bei Namensänderung (z. B. Kopie der Eheurkunde),
    7. Nachweis einer mindestens dreijährigen einschlägigen beruflichen Tätigkeit nach dem Studienabschluss entsprechend dem erworbenen Fach- bzw. Ingenieurschulabschlusses (Originalbescheinigung vom Arbeitgeber oder, falls dies nicht möglich sein sollte, beglaubigte Kopien der Arbeitsverträge und entsprechende Kopien des Sozialversicherungsnachweises).

    Hinweis: Amtlich beglaubigen kann jede öffentliche Stelle (Behörde), die ein Dienstsiegel führt, z.B. Einwohnermeldeamt, nicht jedoch die Kirchen.

  • Gebühren

    Für die Feststellung der Gleichwertigkeit / Nachdiplomierung Ihres DDR-Fach- oder Ingenieurschulabschlusses fallen Gebühren an. Diese betragen derzeit:

    Ablehnung der Feststellung der Gleichwertigkeit/Nachdiplomierungmind. 20 €¹
    Feststellung der Gleichwertigkeit von Bildungsabschlüssenmind. 45 €¹ bis 300 €
    Nachdiplomierung (einschließlich der Feststellung der Gleichwertigkeit)mind. 60 €¹ bis 300 €

    ¹ Bei durchschnittlichem Verwaltungsaufwand.


    Bescheid bzw. Nachdiplomierungsurkunde werden Ihnen per Nachnahme zugestellt.

  •  

    Abschlüsse im medizinischen Bereich:

    Thüringer Landesverwaltungsamt
    Jorge-Semprún-Platz 4
    99423 Weimar
    Tel.: 0361/57-100
    Fax: 0361/573321-190
    poststelle(at)tlvwa.thueringen.de


    Juristische Hochschulabschlüsse:

    Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz
    Werner-Seelenbinder-Straße 5
    99096 Erfurt
    Tel.: 0361/573511-000
    Fax: 0361/573511-888
    poststelle(at)tmmjv.thueringen.de

     

    Lehrer/in, Grundschullehrer/in:

    Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
    Werner-Seelenbinder-Straße 7
    99096 Erfurt
    Tel.: 0361/573411-100
    Fax: 0361/573411-690
    poststelle(at)tmbjs.thueringen.de


    Kindergärtner/in:

    Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
    Werner-Seelenbinder-Straße 6
    99096 Erfurt
    Tel.: 0361/573811-888
    Fax: 0361/573811-800
    Poststelle(at)tmasgff.thueringen.de

Kontakt/Zuständigkeit

Im Fall zusätzlicher Fragen sowie zur Antragstellung wenden Sie sich bitte an:

Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft
Referat 45
Max-Reger-Straße 4-8
99096 Erfurt
Tel.: 0361/573711-999
Fax: 0361/573711-990
mailbox(at)tmwwdg.thueringen.de

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: