Hochschulpolitik

Universitäten, Fachhochschulen und Kunsthochschulen haben in der Vergangenheit bei der Entwicklung Thüringens zu einer im europäischen Maßstab bedeutenden Region eine zentrale Rolle gespielt. In Gegenwart und Zukunft sind die Hochschulen ein entscheidender Faktor für die Identität Thüringens als Wissenschafts-, Wirtschafts-, Sozial- und Kulturland. Indem sie neues Wissen generieren, durch gute Lehre hochqualifizierte Arbeitskräfte ausbilden, innovative Zukunftstechnologien entwickeln, Wissenstransfer aktiv betreiben sowie Unternehmensbildungen ermöglichen, prägen die Hochschulen maßgeblich die Zukunft des Landes.

Die Landesregierung verfolgt das Ziel, Thüringen auch als Wissenschaftsland weiterzuentwickeln und hat Hochschulen und Wissenschaft zu einem ihrer zentralen Handlungsfelder gemacht.

Themenübersicht

Das Bild zeigt Finanzministerin Taubert, Professor Rosenthal als Vorsitzender der Thüringer Landespräsidentenkonferenz, Ministerpräsident Ramelow und Wissenschaftsminister Tiefensee bei der Unterzeichnung der Verlängerung der Rahmenvereinbarung IV.
Finanzministerin Taubert, Professor Rosenthal als Vorsitzender der Thüringer Landespräsidentenkonferenz, Ministerpräsident Ramelow und Wissenschaftsminister Tiefensee (v. l. n. r.) bei der Unterzeichnung der Verlängerung der Rahmenvereinbarung IV

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: